Experte: Machtwechsel in Armenien nur mit Oligarchen-Unterstützung

Der Machtwechsel in Armenien hat nach Einschätzung des Experten Hayk Khalatian einen Wermutstropfen: Oppositionsführer Nikol Paschinian hat für seine Wahl zum Ministerpräsidenten eine Kooperation mit der Oligarchenpartei „Blühendes Armenien“ eingehen müssen. Sie stehe genau für jene Korruption, deren Bekämpfung Paschinian versprochen habe, sagte Khalatian am Dienstagabend in einem Vortrag in Wien. >derstandard.at

„Wir haben zivilisiert gehandelt“

Das armenische Parlament hat den Oppositionsführer Nikol Paschinjan am Dienstag zum Regierungschef gewählt. Paschinjan führt seit Mitte April friedliche Straßenproteste in der Ex-Sowjetrepublik an. Mit der sogenannten Samtenen Revolution wurde Ministerpräsident Sersch Sargsjan zum Rücktritt gezwungen. Armeniens Präsident, Armen Sargsjan, äußert sich im taz-Interview über die Hintergründe der politischen Krise im Land. >taz.de

System-of-a-Down-Sänger bei Wahl Pashinjans zu Armeniens Premier

Beim letzten Mal, als er mit Keyboard und Bandmitgliedern kam, brachte der Gast aus Los Angeles mindestens so viel Menschen auf dem Platz der Republik zusammen wie Nikol Pashinjan dieser Tage: gut 100.000. Nun gehen Serj Tankian und der Revolutionsführer auch noch gemeinsam auf die Bühne. Tankian, der Leadsänger der Metal-Band System of a Down, trat am Montagabend auf dem Hauptplatz in Eriwan auf. >derstandard.at

Wan: Armenische Geschichte dem Verfall überlassen

Die Insel Akdamar bei Wan stellt eine der berühmtesten historischen Hinterlassenschaften der ermordeten armenischen Bevölkerung des osmanischen Reiches dar. Auf der Insel befinden sich neben der historischen Kirche Überreste einer Siedlung und ein historischer Friedhof. Im Jahr 900 befand sich die Residenz des armenischen Herrschers Gagik I. des mittelalterlichen Reiches Vaspurakan auf der Insel Akdamar. >anfdeutsch.com